Konzeption

Flexible Eingangsstufe (seit 1997)

Die Organisation der flexiblen Eingangsstufe wird durch eine Auflösung der Jahrgangsklassen erreicht. Die flexible Eingangsstufe ist gekennzeichnet durch jahrgangsgemischten Unterricht. Schulanfänger/innen können im Herbst oder im Frühjahr in die Grundschule aufgenommen werden und die Eingangsstufe in 1 bis 3 Jahren durchlaufen.

Welche Perspektiven ergeben sich daraus?

  • Kinder, die das Angebot der Schule schon vor ihrem eigentlichen Schuleintritt gerne annehmen und sich auf schulisches Lernen einlassen (sichtbar z.B. in Schreibversuchen, im Interesse an Büchern, im Umgang mit Zahlen...) können auch in kürzerer Zeit (1 1/2 Jahre) die Eingangsstufe durchlaufen.

  • Kinder, für deren Entwicklung ein längerer Zeitrahmen sinnvoll ist, werden bei einer Frühjahrseinschulung voraussichtlich in 2 1/2 Jahren die Eingangsstufe durchlaufen (familiäre Gründe wie Geschwisterreihe, Sprachfähigkeit, Familienveränderungen, Krankheiten sind hier oft maßgebend)

 

Aufbaustufe (seit 2006)

Übergänge sind zum Frühjahrs- und Herbsttermin möglich, die Übergänge erfolgen nach den gesetzlichen Versetzungsbestimmungen.

Die Gesamtdauer des Grundschulbesuchs ist flexibel. Die Kinder können in 3/ 3,5/ 4/ 4,5/ oder 5 Jahren die Grundschule durchlaufen. 5 Jahre sollten nicht überschritten werden.

Die methodisch-didaktischen Prinzipien der Eingangsstufe gelten auch für die Aufbaustufe. Die Leistungsbeurteilung orientiert sich an den gesetzlichen Vorgaben.

Grundprinzip in der Grundschule ist das Miteinander- und Voneinanderlernen.

Übergang Kindergarten - Grundschule

 

 
 

Design © by Office and IT